Elternbrief – Schulbeginn 9. Klasse

Sehr geehrte Eltern,
sehr geehrte Erziehungsberechtigte,

zunächst möchten wir uns bei Ihnen allen für die vielen sehr positiven Rückmeldungen hinsichtlich der Phase des Homeschooling bedanken. Ihre Hinweise und Rückmeldungen waren für uns gewinnbringend, motivierend und konstruktiv. Gerne möchten wir auch Ihnen unsere Anerkennung für Ihre Ruhe und Ihr Verständnis in dieser für uns alle sehr befremdlichen Situation aussprechen.

Sicherlich haben Sie gehört, dass am Montag, 27. April der Schulbetrieb an der Mittelschule ausschließlich für die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 9, die eine Prüfung ablegen, beginnt.

Die Entscheidung über eine Öffnung der Schulen für weitere Jahrgangsstufen ab dem 11. Mai 2020 wird noch nicht getroffen.

Der Unterrichtsbeginn für die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 9 geschieht unter strengen Vorsichtsmaßnahmen.

Schutzmaßnahmen bei Gestaltung des Unterrichts sowie der Pausen:

  1. Einhaltung der bereits bekannten Husten- und Niesetikette
  2. Regelmäßige Aufforderung, sich gründlich die Hände zu waschen. Die Verwendung von Flüssigseife ist dafür ausreichend, eine Verwendung von speziellen Desinfektionsmitteln ist daher nicht erforderlich.
  3. Größtmöglicher Abstand zwischen Personen, mindestens jedoch 1,5 Meter.
  4. Kein Körperkontakt
  5. Vermeiden des Berührens von Augen, Nase und Mund
  6. Eintreffen und Verlassen des Schulgebäudes unter Wahrung des Abstandsgebots
  7. Abstandsvorgaben werden bei der Sitzordnung der Schülerinnen und Schüler streng beachtet.
  8. Bei coronaspezifischen Krankheitszeichen ( z.B. Fieber, trockener Husten, Atemprobleme, Verlust Geschmacks- und Geruchssinn, Hals- und Gliederschmerzen, Übelkeit/ Erbrechen, Durchfall) unbedingt zu Hause bleiben.
  9. Pädagogisches Einwirken auf das Einhalten der Vorgaben zum Infektionsschutz
  10. Gute und regelmäßige Durchlüftung der Räume und regelmäßige Reinigung , insbesondere der Handkontaktflächen ( Lichtschalter etc.).
  11. Das Tragen von Masken ist im Unterricht aus medizinischer Sicht grundsätzlich nicht erforderlich. Sollten Schülerinnen und Schüler Masken tragen ist dies selbstverständlich sinnvoll, wünschenswert und vollkommen in Ordnung.

Beschulung von Schülerinnen und Schülern – Umgang mit Verdachtsfällen, chronisch Kranken:

Schülerinnen und Schüler sind generell verpflichtet den Unterricht zu besuchen. Chronisch kranke Schülerinnen und Schüler haben jedoch ein höheres , individuelle Risiko zu erkranken. Im konkreten Einzelfall ist auf Grundlage eines (fach-) ärztlichen Zeugnisses von der Schulleitung zu klären, ob die Schülerin oder der Schüler aus zwingenden Gründen verhindert ist, am Unterricht teilzunehmen. Auf jeden Fall ist es aber Aufgabe der Schule, die Schülerin oder den Schüler auf geeignete Weise mit Lernangeboten zu versorgen. Aufgabe des Schülers oder der Schülerin ist, diese Angebote auch wahrzunehmen, und Aufgabe der Erziehungsberechtigten, dies zu unterstützen (vgl. Art.76 BayEUG).

Als derartige Risikosituation gilt, wenn beispielsweise

  • eine (chronische)Vorerkrankung, insbesondere Erkrankung des Atmungssystems wie chronische Bronchitis, Herzkreislauf-, Diabetes mellitus, Erkrankung der Leber und der Niere vorliegt,
  • oder wegen Einnahme von Medikamenten die Immunabwehr unterdrückt wird ( wie z.B. Cortison)
  • oder eine Schwächung des Immunsystems z. B. durch einen vorangegangene Chemo- oder Strahlentherapie
  • eine Schwerbehinderung oder
  • derartige Konstellation bei Personen im häuslichen Umfeld bestehen, die einen schweren Verlauf einer COVID-19-erkrankung bedingen.
  • Alternativ kann auch eine Beurlaubung oder Befreiung nach §20 Abs.3 BaySchO in Betracht kommen.

Schülerfahrten und Schulveranstaltungen

Sämtliche Schülerfahrten wurden bereits abgesagt und auch die Planungen für Schulveranstaltungen wie Sportfest, Schulfest usw. eingestellt.

Schulveranstaltungen, die für den Schulbetrieb nicht notwendig, nicht prüfungsrelevant und nicht übertrittsrelevant sind, werden ersatzlos gestrichen.

Notfallbetreuung

Die bisher bestehende Notfallbetreuung bleibt zunächst im bisherigen Umfang nach den bekannten Voraussetzungen aufrechterhalten, für den Zeitraum nach dem 27.04.2020 sind Erweiterungen geplant.

Augenblicklich bedeutet es zusammengefasst für die Grund- und Mittelschule Oberammergau:

Eine Notfallbetreuung für die Jahrgangsstufen 1-6 ist von Montag bis Freitag von 7.45 Uhr bis 13.00 Uhr eingerichtet.

Die Notfallbetreuung kann nur in Anspruch genommen werden wenn,

  • Ein Erziehungsberechtigter im Bereich der Gesundheitsversorgung oder Pflege tätig ist und aufgrund dienstlicher oder betrieblicher Notwendigkeiten in dieser Tätigkeit an einer Betreuung seines Kindes gehindert ist oder
  • Beide Erziehungsberechtigte des Kindes, im Fall von Alleinerziehenden der oder die Alleinerziehende, in sonstigen Bereichen der kritischen Infrastruktur tätig und aufgrund dienstlicher oder betrieblicher Notwendigkeiten in dieser Tätigkeit an einer Betreuung ihrer Kinder gehindert sind. Voraussetzung ist in diesem Fall, dass kein anderer Erziehungsberechtigter verfügbar ist, um die Betreuung zu übernehmen.

Weitere Voraussetzung für die Teilnahme an der Notfallbetreuung ist, dass Kinder und Jugendliche

  • Keine Krankheitssymptome aufweisen
  • Keinen Kontakt zu einer infizierten Person haben oder binnen der letzten 14 Tage hatten und
  • Keiner sonstigen Quarantänemaßnahme unterliegen.

Schulberatung/ Schulpsychologen/ JAS

Beratungslehrkräfte, Schulpsychologinnen und Schulpsychologen und JAS- Mitarbeiterinnen stehen der gesamten Schulfamilie für Beratungsgespräche zur Verfügung. Auf Grund der aktuellen Situation sollten persönliche Beratungsgespräche in den Schulen oder in den Staatlichen Beratungsstellen derzeit unterbleiben und stattdessen möglichst auf anderem Weg, zum Beispiel per Telefon oder E-Mail erfolgen.

Unterrichtsbeginn für Klasse 9

Wir werden am Montag, 27.04.2020 ab 8 Uhr mit dem Unterricht beginnen. Die Schülerinnen und Schüler erhalten einen abgeänderten Stundenplan und werden im Umfang von 20 Wochenstunden unterrichtet. Die Jugendlichen werden auf zwei Klassen mit jeweils 9 Schülerinnen oder Schüler verteilt um ein etwaiges Ansteckungsrisiko zu minimieren.

Den gesonderten Stundenplan erhalten die Schülerinnen und Schüler von Klassenleiter Herrn Brandstätter per Mail.

Bitte beachten Sie auch stets aktuelle Hinweise auf unserer Homepage!

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte, wir wünschen Ihnen weiterhin Geduld und gute Nerven, vor allem aber Gesundheit! Bitte beachten Sie auch stets aktuelle Hinweise auf unserer Homepage!

Mit freundlichen Grüßen

gez. Maria Hochenleitner,
Rektorin

Christl Burger-Proksch,
Konrektorin